Von 1945-1989 wurde ein Großteil der Laubbaumbestände ge­schla­gen und später mit Kiefer auf­ge­for­stet. Derzeit wer­den die gro­ßen Nadelholzflächen mo­sa­ik­ar­tig mit Laubholz gemischt, da Monokulturen anfällig für Schädlinge sind und auch für das Wild nachteilige Lebensräume bietet. Wir wol­len die Artenvielfalt sowie die Alters- und Bestandsstruktur des Waldes verbessern. So för­dern wir die Betriebssicherheit und betreiben aktiven Naturschutz. Auch erhöht sich der Erholungswert des Waldes, was in unserer hek­ti­schen und lau­ten Zeit im­mer mehr an Bedeutung ge­winnt.

Brennholz
In Zeiten stei­gen­der Energiepreise und als Alternative zu Öl und Gas kön­nen Sie im Alt Madlitzer Wald Ihr Brennholz für den Eigenbedarf nach Absprache mit un­se­rem Revierförster Herrn Jänchen selbst wer­ben.